Der MFT 2.1 Taupunkt- Transmitter, auf Basis eines kapazitiven Polymersensors, ist in Sondenbauform ausgeführt, wobei das Sensorelement im Interesse eines guten Ansprechverhaltens in direkten Kontakt mit dem Messgas steht.

  • kostengünstige Erfassung des Taupunktes
  • schnelle Ansprechzeit
  • geringe Temperaturabhängigkeit
  • geringe Querempfindlichkeit

Optional steht eine feinporige, feuchtedurchlässige Edelstahl-Sinterkappe zur Verfügung, die den Sensor bei Bedarf wirkungsvoll vor Verunreinigungen und mechanischen Einwirkungen schützt. Weiterhin steht für Überwachungsaufhaben in Druckluftsystemen eine Hochdruckversion bis 150Bar Betriebsdruck mit ½“- Einschraubgewinde zur Verfügung.

Zur Messwertausgabe stehen wahlweise analoge und digitale Schnittstellen zur Verfügung, wobei eine kundenspezifische Anpassung der Messgröße (Taupunkt, Relativfeuchte, Umgebungstemperatur) bei analoger Ausgabe als 4-20mA Stromschleife oder 0-5V Spannungsausgang, sowie eine Kombination mehrerer, simultan ausgegebener Messgrößen bei digitaler Schnittstelle möglich ist.

  • Integrierte Plausibilitätskontrolle
  • Sicherstellung eines störungsfreien Betriebes durch ein Selbstdiagnosesystem
Elektrische Ein- und Ausgänge
Stromaufnahme 4…20mA für Stromschleifenausgang
3mA + Laststrom für Spannungsausgang
Betriebstemperatur -30…+50 C
Betriebsdruck Umgebungsdruck
Hochdruckversion 150bar über Einschraubgewinde G½“
Spannungsversorgung 12…24V DC
Spezifikationen
Messbereich  -40…+40 C Taupunkt bei 0…80%rH
Genauigkeit +/- 1K Taupunkt im Bereich -10…40 C
+/- 2K Taupunkt im Bereich -40…-10 C
Ansprechzeit typ. < 1 min bei 20K Messwertsprung (ohne Sinterfilter)
Schnittstellen Stromschleife 4-20mA (2-Leiter)
Spannungssignal 0-5V
RS232 (in Vorbereitung)
Mechanische Parameter
Sondendurchmesser 22 mm
Sondenlänge 120 mm
Anschlussstecker M12-Steckverbinder

Datenblätter und Informationen